Weißensee Kunsthochschule Berlin, »kolonialokal – wir packen aus«Zoom Button

Pfeile, Beschriftung aus der Hand des Museumsdirektors Hermann Kempcke, 1953. Foto: Armin Herrmann, Museum Oder Spree, Informationen zu Creative Commons (CC) Lizenzen, für Pressemeldungen ist der Herausgeber verantwortlich, die Quelle ist der Herausgeber

Weißensee Kunsthochschule Berlin, »kolonialokal – wir packen aus«

Weißensee Kunsthochschule Berlin, »kolonialokal – wir packen aus«

Berlin, 28. März 2024

Das #Museum #Oder #Spree eröffnet am 13. April 2024 um 15 Uhr die Ausstellung »kolonialokal – wir packen aus« in der Burg Beeskow. Die #Ausstellung entstand in Kooperation mit der Weißensee Kunsthochschule Berlin. Sie zeigt erstmals den ethnologischen Sammlungsbestand des Museums und überträgt die Debatte um Deutschlands koloniale Vergangenheit in einen regionalen Zusammenhang.

Das Beeskower Museum wurde 1906 gegründet, um die Geschichte des Kreises Beeskow Storkow in Brandenburg zu erzählen. Heute befinden sich in der Sammlung aber auch Objekte aus dem Norden Europas, dem Südpazifik und aus Afrika. Die meisten der Artefakte stammen aus Namibia, der ehemaligen Kolonie »Deutsch Südwestafrika«. Das wirft Fragen auf: Wie kamen diese Gegenstände ins Beeskower Museum Oder Spree? Was haben sie mit Großwildjagd, dem Verschwinden sorbischer Ortsnamen, einem verschollenen Australienforscher, der Entnazifizierung in einer kleinen Stadt und den Kolonialwarenläden in den Dörfern zu tun? Und wie gehen wir heute damit um, wenn wir Objekte wie diese in unseren Sammlungen entdecken?

Gut nachvollziehen lässt sich meist, wie die Objekte in die Museen gelangten. Wie aber zuvor die Stifter in ihren Besitz kamen und ob dabei alles mit rechten Dingen zuging, bleibt in der Regel unklar. #Studenten der #Weißensee #Kunsthochschule #Berlin recherchierten gemeinsam mit Prof. Steffen Schuhmann die Geschichten und entwickelten, unterstützt vom Museumsverband des Landes Brandenburg und der Ethnologin Dr. Kerstin Volker Saad, ein kritisches Ausstellungskonzept, das verdeutlicht, wie sich globale Verwerfungen in lokalen Kontexten niederschlagen. Die Ausstellung zeigt nicht nur, was über die Herkunft der Artefakte und deren Weg nach Beeskow bislang in Erfahrung gebracht werden konnte, sie ermutigt die Besucher_innen auch dazu, sich mit der deutschen kolonialen Schuld und Restitutionsfragen im regionalen und familiären Kontext auseinanderzusetzen.

Steffen Schuhmann, Professor für Visuelle Kommunikation an der Weißensee Kunsthochschule Berlin: »Wir sollten nicht warten, bis sich große ethnologische Sammlungen – wie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz – in Sachen Restitution bewegen. Auch in regionalen Museen finden sich Bestände aus kolonialen Kontexten, bei denen es lohnt, sich mit der Frage ihrer Herkunft und einer möglichen Rückgabe zu beschäftigen. Vielleicht ist es für kleine Museen sogar leichter, mutig und experimentierfreudig voranzugehen.«

Kristina Geisler, Museum Oder Spree: »Wir hoffen, vor allem unter Heranwachsenden einen Diskurs über die Folgen des Kolonialismus auszulösen. Es macht daher auch Sinn, dass unter anderem junge Ausstellungsmacher am Werk sind. Beim Ausstellungsaufbau mit dabei ist Stefanie Lahya Aukongo: Deren Mutter stammt aus Namibia, sie selbst wurde im damaligen Ostberlin geboren. Die Autorin wird das Projekt auf Burg Beeskow literarisch begleiten und ihre Sicht einbringen.«

Weißensee Kunsthochschule Berlin

Als Gegenentwurf zur traditionellen Akademie wurde die Weißensee Kunsthochschule Berlin 1946 gegründet. Aus der Lehre und Idee des Bauhauses hervorgehend, zeichnet sich die Hochschule durch ihr einzigartiges Profil aus: Sie bietet mehr als 800 Studenten aus dem Inland und Ausland ein einjähriges interdisziplinäres Grundlagenstudium. Den künstlerisch gestalterischen Grundlagen folgen Diplomstudiengänge in der Freien Kunst sowie Bachelor und Master Studiengängen im Design. Das klassenfreie System wird flankiert von der vertiefenden, forschungsbasierten Lehre in Theorie und Geschichte. Abschließen können Studenten in den Studienrichtungen Bildhauerei, Bühnenbild und Kostümbild, Malerei#, #Mode #Design, Produkt Design, Textildesign und Flächendesign und Visuelle Kommunikation. Komplettiert wird das Lehrangebot von den zwei weiterbildenden Masterstudiengängen Kunsttherapie und Raumstrategien.

Die Designstudiengänge arbeiten in zahlreichen überregionalen Forschungs und Kooperationsprojekten an zukunftsweisenden und innovativen Gestaltungsprozessen und Lösungsansätzen zu den Themen #Klima, #Umwelt, #Nachhaltigkeit, #Textil, #Mode, #Wohnen und #Mobilität. Angesichts der Optimierung unserer Lebenswelt und Arbeitswelt und einer radikalen Kultur des Algorithmus adressieren die Freien Künste gesellschaftliche, kulturelle und kunstimmanente Themen, produzieren widerständiges Denken und entwickeln alternative Strategien und Visionen. Durch Förderinitiativen für Alumni, dazu gehören Existenzgründung, das Atelierprogramm und Stipendien der Mart Stam Gesellschaft, eröffnet die Hochschule beste Voraussetzungen für den Übergang vom Studium in den Beruf. Sie trägt damit maßgeblich zur Stärkung des kreativen Nachwuchses bei und zur Entwicklung der Kunst und Kulturlandschaft der Wissenschaftsstadt Berlin. Mehr

13. April bis 31. Dezember 2024, Burg Beeskow, Frankfurter Straße 23, 15848 Beeskow, Oktober bis März dienstags bis sonntags 11 bis 17 Uhr, April bis September dienstags bis sonntags 10 bis 18 Uhr

 
Gütsel
Termine und Events

Veranstaltungen
nicht nur in Gütersloh und Umgebung

September 2024
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930
November 2024
So Mo Di Mi Do Fr Sa
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Dezember 2024
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
Februar 2025
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1
2345678
9101112131415
16171819202122
232425262728
September 2025
So Mo Di Mi Do Fr Sa
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930
Oktober 2025
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
Januar 2026
So Mo Di Mi Do Fr Sa
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juli 2042
So Mo Di Mi Do Fr Sa
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031
August 3024
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

Für die Suche nach Inhalten geben Sie »Content:« vor den Suchbegriffen ein, für die Suche nach Orten geben Sie »Orte:« oder »Ort:« vor den Suchbegriffen ein. Wenn Sie nichts eingeben, wird in beiden Bereichen gesucht.