Landesmuseum Mainz: »Blauer Aufbruch« – informelle Malerei der Quadriga nach 1945, 28. Oktober 2023 bis 4. Februar 2024Zoom Button

Otto Greis, Blauer Aufbruch, 1952, Öl auf Leinwand, GDKE, Landesmuseum Mainz. Foto: U. Dettmar, Frankfurt am Main, VG Bild Kunst, Bonn 2023, Informationen zu Creative Commons (CC) Lizenzen, für Pressemeldungen ist der Herausgeber verantwortlich, die Quelle ist der Herausgeber

Landesmuseum Mainz: »Blauer Aufbruch« – informelle Malerei der Quadriga nach 1945, 28. Oktober 2023 bis 4. Februar 2024

#Landesmuseum #Mainz: »Blauer Aufbruch« – informelle Malerei der Quadriga nach 1945, 28. Oktober 2023 bis 4. Februar 2024

Borgholzhausen, 15. Dezember 2023

Die Kroe Stiftung weist auf die Ausstellung im Landesmuseum Mainz hin: »Die Ausstellung geht bis Anfang Februar 2024 und hat als Thema die Informelle #Malerei, und zwar der Künstlergruppe ›Quadriga‹, zu der Kroe eine besondere Beziehung hatte. Er war ein Freund des Künstlers Bernard Schultze, einer der 4 Gründer der Künstlergruppe, und hatte selbst eine Einzelausstellung in der Zimmergalerie in Frankfurt«.

Ausgangspunkt ist das Gemälde »Blauer Aufbruch«, das 1952 in der berühmten Ausstellung in der Zimmergalerie Franck in Frankfurt am Main von Otto Greis präsentiert wurde. Der Titel steht zugleich programmatisch für den künstlerischen Aufbruch der vier jungen Künstler ‒ Otto Greis, Karl Otto Götz, Bernard Schultze und Heinz Kreutz ‒ die dort als Gemeinschaft der sogenannten Quadriga subsumiert und zur deutschen Avantgardebewegung gekürt wurden.

Der »Blaue Aufbruch« dieser frühen deutschen informellen Künstler, vollzog sich bekanntermaßen nicht als völliger Neuanfang einer fiktiven Stunde null, sondern bestand aus langjährigen Prozessen, jedes einzelnen Künstlers. Für Otto Greis war beispielsweise die Bekanntschaft mit Ernst Wilhelm Nay ein wichtiger Impuls für seine künstlerische Weiterentwicklung und der damit verbundenen Befreiung von der Gegenständlichkeit.

Die Ausstellung wird die vielschichtigen Konzeptionen der Künstler der #Quadriga, wie auch ihre unkonventionellen Techniken, aber auch die Hoffnungen eines inhaltlichen »Aufbruchs« skizzieren und zugleich die Unterschiede der künstlerischen Ansätze der vier damals unbekannten Newcomer in Gegenüberstellungen verdeutlichen.

Die Werke von Otto Greis, von welchem das Landesmuseum Mainz, #GDKE, umfangreiche Bestände besitzt sowie dessen Nachlass, den das #Museum als Dauerleihgabe verwahrt, sind dabei die zentralen Referenzpunkte. Erweitert werden diese durch zahlreiche Leihgaben aus nationalen Museen und privaten Sammlungen. Begleitend erscheint ein umfangreicher Ausstellungskatalog im Sandstein Verlag.

»Blauer Aufbruch«

Das Gemälde ist titelgebend für die Ausstellung, da es die damalige Aufbruchstimmung und neuartige Malweise hervorragend zeigt. In den Kompositionen, die der Künstler Otto Greis kurz vorher malte, verzahnte er noch einzelne voneinander abgegrenzte Farbflächen miteinander. Im »Blauen Aufbruch« löst er sich völlig von jeder formdefinierenden Linie. Die in zum Teil mit nur grob aufgelösten Pigmenten aufgetragene Farbe leuchtet aus sich heraus und bildet eine aufgerissene, poröse Oberflächenstruktur. Diese Malweise war für die damaligen Sehgewohnheiten absolut neu.

  • »[…] in farbigem Gewölk explosiven Blütenstaubs, das symphonisch über weite Himmel dahinweht und kreisend wie Gestirne leuchtet«, demonstrierte Otto Greis mit dem »Blauen Aufbruch« den Einsatz der reinen Farbmaterie, die gleichsam wie ›kosmische Gewalt‹ einschlug«, #Frankfurter #Rundschau über die »Quadriga« Ausstellung 1952.

Landesmuseum Mainz, mehr …
Große Bleiche 49–51
55116 Mainz
Telefon +49613128570
E-Mail landesmuseum-mainz@gdke.rlp.de
www.landesmuseum-mainz.de

Externer Inhalt, Location Landesmuseum Mainz

Beim Klick auf das Bild wird eine Anfrage mit Ihrer IP Adresse an Google gesendet, Cookies gesetzt und personenbezogene Daten zu Google übertragen und dort verarbeitet, siehe auch die Datenschutzerklärung.
 
Gütsel
Termine und Events

Veranstaltungen
nicht nur in Gütersloh und Umgebung

September 2024
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930
November 2024
So Mo Di Mi Do Fr Sa
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Dezember 2024
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
Februar 2025
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1
2345678
9101112131415
16171819202122
232425262728
September 2025
So Mo Di Mi Do Fr Sa
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930
Oktober 2025
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
Januar 2026
So Mo Di Mi Do Fr Sa
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juli 2042
So Mo Di Mi Do Fr Sa
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031
August 3024
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

Für die Suche nach Inhalten geben Sie »Content:« vor den Suchbegriffen ein, für die Suche nach Orten geben Sie »Orte:« oder »Ort:« vor den Suchbegriffen ein. Wenn Sie nichts eingeben, wird in beiden Bereichen gesucht.